Veranstaltungen

Rechtsprechung an der Schnittstelle zwischen Gesellschafts- und Insolvenzrecht

Rechtsanwälte, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Unternehmensjur./Syndikusanwälte, Wirtschaftsrecht, Syndizi | Seminar-Nr.:12185

Freitag, 9. November 2018, 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Freitag, 9. November 2018, 09:00 - 15:00

Fortbildungsveranstaltung nach § 15 FAO für Insolvenzrecht (5 h)

 Das Seminar erläutert die neueste Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum „Gesellschaftsinsolvenzrecht“, das rechtlich ineinander verwobene Fragestellungen im Spannungsfeld des Gesellschafts- und Insolvenzrechts betrifft. Da beim Bundesgerichtshof unterschiedliche Zuständigkeiten für beide Rechtsgebiete bestehen, der II. Zivilsenat betreut das Gesellschaftsrecht, der IX. Zivilsenat das Insolvenzrecht, werden die rechtlichen Zusammenhänge zwischen Gesellschafts- und Insolvenzrecht vielfach nicht hinreichend berücksichtigt. Tatsächlich handelt es sich um äußerlich getrennte Materien, die inhaltlich zusammengehören. Der Insolvenzverwalter hat nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer GmbH stets zu untersuchen, ob im Blick auf eine nicht ordnungsgemäße Kapitalaufbringung oder unter dem Gesichtspunkt der Existenzvernichtung Ansprüche gegen die Gesellschafter bestehen. Ferner können Haftungsansprüche gegen Geschäftsführer gegeben sein. Diese Rechtsfragen sind zuvörderst gesellschaftsrechtlicher Natur und vom II. Zivilsenat zu entscheiden, können aber ohne insolvenzrechtliche Kenntnisse, soweit etwa die Tatbestandsmerkmale der Zahlungsunfähigkeit und der Überschuldung betroffen sind, nicht sachgerecht beantwortet werden. Die Verfolgung von Insolvenzanfechtungsansprüchen und insbesondere die Behandlung von Gesellschafterdarlehen fällt in die Zuständigkeit des Insolvenzrechtssenats. Vor diesem Hintergrund dient das Seminar dem Ziel, die formal rechtlich getrennten Materien des Gesellschaftsrechts und des Insolvenzrechtsrechts in ihren gemeinsamen Schnittpunkten zusammenzuführen und den Teilnehmern anhand der aktuellen Rechtsprechung beider Senate, das insoweit erforderliche Verbundwissen zu vermitteln. Während in der Vergangenheit der Übergang von dem Altrecht zu dem durch das MoMiG geprägten neuen Recht im Vordergrund stand, ist das Seminar nunmehr auf die neuere und neueste Rechtsprechung konzentriert.

Gegenstand des Seminars ist aus dem Bereich des Gesellschaftsrechts:

  • Kapitalaufbringung

  • Hin- und Herzahlung bei Kapitalerhöhung

  • Erhöhung des Nennbetrags einer Stammeinlage

  • Verdeckte Sacheinlage bei Abspaltung einer Gesellschaft

  • Anforderungen an die Kapitalausstattung bei wirtschaftlicher Neugründung

  • Existenzvernichtungshaftung

  • Verschärfung der Haftung durch Abmilderung der Anforderungen eines Eingriffs

  • Existenzvernichtung, materielle Unterkapitalisierung

  • Inhaber des Ersatzanspruchs, Kein Reflexanspruch der Gesellschafter

  • Allgemeine Geschäftsführerhaftung

  • Handelndenhaftung bei wirtschaftlicher Neugründung

  • Darlegungs- und Beweislast

  • Haftung gegenüber außenstehenden Dritten, Vertrag mit Schutzwirkung

  • Fehlerhafte Gesellschaft

  • Geschäftsführerhaftung aus § 64 GmbHG

  • Haftungsausschluss bei Delegation der Finanzkontrolle

  • Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen und öffentlichen Abgaben

  • Insolvenzverschleppungshaftung

  • Haftung von Steuerberatern und Abschlussprüfern wegen fehlerhafter Bilanzerstellung

  • Kapitalerhaltung

  • Rangrücktrittserklärung

  • Patronatserklärung

  • Gesellschafterausschluss

  • aus dem Bereich des Insolvenzrechts:

  • Eröffnungsverfahren

  • Freigabe der selbständigen Tätigkeit des Schuldners

  • Eröffnung eines zweiten Insolvenzverfahrens

  • Rückübertragung von Vertragsverhältnissen

  • Beschwerde gegen Eröffnungsbeschluss

  • Zahlungsunfähigkeit

  • Nachweis durch Überschuldungsbilanz

  • Nachweis durch Zahlungseinstellung

Referent:
Prof. Dr. Markus Gehrlein gehört dem Insolvenzrecht zuständigen IX. Zivilsenats des BGH an. Er ist zudem Mitherausgeber des "Arens/Gehrlein/Ringstmeier, Fachanwaltskommentar zum Insolvenzrecht", wo er das Anfechtungsrecht (§§ 129 bis 147 InsO) bearbeitet. Im Frühjahr 2013 ist von ihm der Leitfaden "Aktuelle Rechtsprechung zum Insolvenzrecht" erschienen.                                                         

Preis pro Teilnehmer: 195 € 232,05 inkl. MwSt.

Sie waren schon mal bei uns?

Dann können Sie sich hier mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem Passwort anmelden oder Sie können sich hier registrieren, damit wir bei Ihren künftigen Anmeldungen, ihre Daten schon parat haben.



Ort 
Frankfurt oder Offenbach
60311
Deutschland

 

Kontakt

t. 069 77 06 24 - 0
f. 069 77 06 24 - 22

Geschäftsführung
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitarbeiter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kimberly Turner

Partner

Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft